Hapkido

Gründer des Lehrsystems: Dojunim Kim Sou Bong

Philosophie:

Hapkido ist die koreanische Kunst der waffenlosen Selbstverteidigung. Kampfkunst ist kein Leistungssport und Selbstverteidigung ist kein Privileg, sondern ein Recht.

Lehrmethode:

Dojunim Kim Sou Bong entwickelte ein Lehrsystem, das speziell auf die Fähigkeiten und Bedürfnisse des Schülers eingeht. Nicht die Selbstverteidigungstechnik und deren Anwendung allein steht im Mittelpunkt. Komplexe Übungs- und Bewegungsformen sowie gezielte, auf den jeweiligen Schüler ausgerichtete Gymnastik stärken sowohl die psychische als auch die physische Konstitution.  Der Trainingsablauf und das Übungsziel wird individuell im Dialog mit ausgebildeten Lehrmeistern festgelegt. Das Erkennen  der eigenen Möglichkeit und nicht aus Angst in einer Stresssituation aggressiv zu handeln ist ein besonderes Wesensmerkmal. Der Hapkido Schüler entwickelt sich zu einer ausgeglichenen Persönlichkeit mit der notwendigen Stärke, aber auch Sensibilität um sich in der Gesellschaft zu behaupten. Rücksichtnahme, Respekt und Toleranz sind die Basis um Hapkido zu erlernen. Kampfkunst kann man nicht konsumieren, sie will gelebt werden.